InformationenSie sind hier: PHOTOVOLTAIK / Weg zu Ihrer Anlage / Photovoltaik Fachberatung Teil I
Diese Webseite weiterempfehlen

Photovoltaik Fachberatung Teil I

Bei der PhotovoltaikPhotovoltaik
Was bedeudet Photovoltaik? -> Lexikoneintrag
Fachberatung Teil I sollte auf folgende Themen eingegangen werden.

  1. Eignung
  2. Funktionsweise von Photovoltaikanlagen
  3. Aufstellungsort und Vergütung einer Photovoltaikanlage nach EEG
  4. Ausrichtung Photovoltaikanlage
  5. Neigung Photovoltaikanlage
  6. Ertrag der Photovoltaikanlage
  7. Wirkungsgrad der Module
  8. Photovoltaik Modularten
  9. Ausreichende Belüftung der Module
  10. Nutzfläche / Leistung einer Photovoltaikanlage
  11. Witterungsverhältnisse

1. Eignung für eine Photovoltaikanlage

Zu Beginn sollte analysiert werden, ob Ihr Objekt oder Ihre Freilandfläche für eine PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
geeignet ist. Der solare Ertrag und die wirtschaftliche Rentabilität einer PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
sind von vielen Faktoren abhängig.

 

2. Funktionsweise einer Photovoltaikanlage

Die Funktionsweise PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
sollten anhand von Grafiken oder Animationen erklärt werden.

3. Einspeisevergütung und Eigenverbrauch einer Photovoltaikanlage nach EEG

Freiflächen mit Photovoltaikanlagen werden geringer vergütet als Anlagen auf oder an Gebäuden. Das EEG (Erneuerbare EnergienErneuerbare Energien
Was bedeudet alternative Energien? -> Lexikoneintrag
Gesetz) regelt die Abnahmepflicht und die Einspeisevergütung des Netzbetreibers. Jede eingespeiste KWh Strom wird entsprechend vergütet. Dabei kommt es darauf an, ob die PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
an oder auf dem Gebäude oder auf einer Freifläche aufgestellt wurde.  Photovoltaikanlagen auf Freiflächen oder Gebäuden unterliegen einer Staffelung entsprechend der Anlagengröße.  Die Vergütung wird für 20 Jahre garantiert und ist gesetzlich durch das EEG (Erneuerbare EnergienErneuerbare Energien
Was bedeudet alternative Energien? -> Lexikoneintrag
Gesetz) verankert. Nach Ablauf der 20 Jahre bekommt der Photovoltaikbetreiber auch weiterhin eine Vergütung für den eingespeisten Strom vom Netzbetreiber, und zwar den aktuellen Strompreis den die Netzbetreiber als Stromlieferant von Ihren Stromkunden kassieren.

Beispiel: Für eine im Januar 2010 6KWp installierte Aufdachanlage, bekommt der  Anlagenbetreiber bis 2030 gesetzlich vorgeschrieben 39,57 Cent pro eingespeister KWh. Nehmen wir an, 2031 kostet der Bezugstrom, also der  Strom den der Netzbetreiber oder Stromanbieter liefert 38 Cent. Solange der Photovoltaik-AnlagenbetreiberPhotovoltaik-Anlagenbetreiber
Was bedeudet Photovoltaik? -> Lexikoneintrag
Strom einspeist wird dieser ab diesem Zeitpunkt mit diesem Strompreis von 38 Cent vergütet. Die Angleichung erfolgt ab 2031 dann jährlich. Strompreiserhöhungen können also für einen Photovoltaikanlangen-Betreiber zum Vorteil werden.

Lesen Sie dazu: Photovoltaik Einspeisevergütung


Seit 2009 und durch die EEG Novelle 2010 gibt es nun auch die Möglichkeit den generierten Strom einer PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
selbst zu nutzen. Dies sollte in der Fachberatung ebenfalls angesprochen werden, da es durchaus sinnvoller und lukrativer für den Anlagenpetreiber sein kann, den Strom zum Teil oder komplett selbst zu verbrauchen. Lassen Sie sich die technischen und wirtschaftlichen Eigenarten der Photovoltaikeigenverbrauch erklären.

Das Thema Photovoltaikeigenverbrauch kann durchaus sinnvoll  und erwähnenswert für Privathaushalte sein. Eine besondere Bedeutung hat die Novelle 2010 jedoch für Gewerbetreibende (Firmen), die Tagsüber in der Regel deutlich mehr Strom verbrauchen als Privathaushalte. Natürlich ist der Anteil des Eigenverbrauchs auch von der PhotovoltaikPhotovoltaik
Was bedeudet Photovoltaik? -> Lexikoneintrag
- Anlagengröße abhängig.  


Lesen Sie dazu: Photovoltaik Eigenverbrauch

4. Ausrichtung Photovoltaikanlage

Photovoltaikanlage Dachausrichtung Fotovoltaikanlage Dachrichtung
PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
Dachausrichtung

Optimal ist eine Südausrichtung (Eine Dachfläche sollte nach Süden zeigen). Freiflächen- und Flachdachmontagen bieten den Vorteil, dass die Module genau ausgerichtet werden können.

5. Neigung Photovoltaikanlage

Photovoltaikanlage Dachneigung Fotovoltaikanlage
PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
Dachneigung

Optimal ist eine Neigung zwischen 30° und 40°. Freiflächen- und Flachdachmontagen bieten den Vorteil, dass die Module genau geneigt werden können.

6. Nutzfläche / Leistung einer Photovoltaikanlage

Photovoltaikanlage Dachfläche Fotovoltaikanlage
PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
Dachfläche

Die solaren und somit wirtschaftlichen Erträge hängen auch von der Größe der Installationsfläche respektive von der Leistung der PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
ab. Die Leistung  einer  PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
wird in der Einheit KWp (Kilowatt peak) gemessen.


Das p steht für das englische Wort peak und bedeutet Nenn- oder Spitzenleistung unter Laborbedingungen. Laborbedingungen sind 1KW / m² bei konstanter Bestrahlung. Diese Spitzenleistung erreicht man auch an einem wolkenfreien Sommermittag in Deutschland.

7. Ertrag der Photovoltaikanlage

Photovoltaikanlage Wirkungsgrad Fotovoltaikanlage
PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
Wirkungsgrad

Die schwarze Skala zeigt die Ausrichtung an.
Die grüne Skala zeigt Ihnen die Dachneigung an.

Beispiel: Ihr Dach ist nach Südsüdost also 155° gerichtet (Schwarze Skala) und hat eine Neigung von 25° (Grüne Skala). Da das Dach nach Südsüdost ausgerichtet ist kommt nur der rechte Teil des Graphen für Sie in Frage. Die rote Pfeilspitze zeigt die abzulesende Neigung an. Nun folgt man radial ausgehend von der roten Pfeilspitze bis zum Koordinaten (Schwarze Skala) der Ausrichtung 155° (blauer Pfeil). In unserem Beispiel landet man dann am grünen Kreuz und somit in der 95% Blase. Da sich das Kreuz nicht am äußeren Rand befindet kann man von einem Wert von 96% ausgehen.

Angesichts der rapide gefallenen Modulpreise 2009 ist heute eine PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage
Was bedeudet Photovoltaikanlage? -> Lexikoneintrag
wirtschaftlich rentable, auch wenn sie sich in der 90% Blase befindet.

8. Wirkungsgrad der Photovoltaikmodule

Der Wirkungsgrad hängt von der Qualität und Art der Photovoltaikmodule ab.

9. Photovoltaik Modularten

Es sollten alle PhotovoltaikPhotovoltaik
Was bedeudet Photovoltaik? -> Lexikoneintrag
Modularten vorgestellt und das für das Projekt am besten geeignete Modul ermittelt werden.

Photovoltaik Modularten
Monokristallines Modul
Polykristallines Modul
Dünnschichtmodul

10. Ausreichende Belüftung der Photovoltaikmodule

Der Wirkungsgrad von Photovoltaikmodulen steigert sich mit zunehmender Sonnenbelichtung. Wird das Modul aber zu heiß reduziert sich der solare Ertrag. Daher ist eine gute Hinterlüftung bei Inndachmontagen sehr wichtig. Aufdach- und freiflächenmontierte Anlagen haben dieses Problem nicht.

11. Witterungsverhältnisse

Globalstrahlungskarte Deutschland
Globalstrahlungskarte Deutschland

Diese sind Standortabhängig. Der deutsche Wetterdienst stellt dafür eine Globalstrahlungskarte zur Verfügung. An Ihr kann man sich relativ gut orientieren.

Globalstrahlkarte am Beispiel Aachen:

Die Globalstrahlkarte gibt für Aachen einen Jahressummenwert von 1021-1040 KWh/m² an. Die praktischen Erfahrungen der Stromnetzbetreiber zeigen jedoch einen tatsächlichen Wert von 850-900 KWh/m².

Der deutsche Wetterdienst Hamburg bietet eine Vielzahl an Informationen hierzu.


Angebot einholen

Fachberatung gewünscht

Bookmarks